Oberschenkelstraffung

In ähnlicher Weise wie beim Oberarm kann am Oberschenkel eine Straffung erfolgen: es kann hier im Bereich der Leistenregion eine spindelförmige Entfernung überschüs- siger Haut vorgenommen werden und ähnlich wie bei der Oberarmstraffung kann zur Verminderung des Beinumfanges ein senkrechter Schnitt von der Leiste bis knapp oberhalb des Knies erforderlich sein. Die oberflächlichen Hautstrukturen werden dann an dem tiefen Bindegewebe des Körpers fixiert („aufgehängt“) und damit ein dauerhafter Straffungseffekt erreicht.

Allerdings muß der Patient sich im Klaren sein, daß Narben zurückbleiben, die wegen der ausgeprägten Bewegungen in diesen Körperbereichen nicht immer so dünn und fast unsichtbar abheilen, wie z.B. bei einer Augenlidstraffung oder einem Facelift. Deshalb kommen solche operativen Hautstraffungen nur bei ausgeprägter Laxizität der Haut zur Anwendung, wenn durch eine Fettabsaugung alleine keine ausreichende Straffung der Haut erreicht werden kann.

Eine Schonung der behandelten Körperpartie ist zu einem ungestörten, möglichst spannungsfreien Heilungsprozeß unabdingbar.

 

Operationsdauer: 1-3 Stunden
Anästhesie: Vollnarkose
Klinikaufenthalt: 1-2 Tage
Rückkehr in den
Alltag:
nach 2-7 Tagen
Kosten: 1.500,- bis 2.500,- Euro